Die wichtigsten Versicherungen f√ľr Medizinstudenten

Voraussichtliche Lesedauer: 9 Minuten

Mit einem Studium beginnt oftmals ein neuer Lebensabschnitt und es kommen viele neue Dinge auf den Studierenden zu. Oft beschäftigen sich Studenten zu Beginn des Studiums nicht mit dem Thema Versicherungen, sondern legen ihr Hauptaugenmerk dabei oft auf eine Wohnung und das Lernen.

Dabei ist dieses Thema besonders wichtig, vor allem f√ľr Zahn- und Medizinstudenten. Auch sp√§ter als Arzt oder Mediziner werden besondere Voraussetzungen an die jeweilige Versicherung und den Versicherungsschutz gestellt.

Welche Versicherungen sind nun f√ľr Medizinstudierende wirklich wichtig? In diesem Blogbeitrag m√∂chten wir auf die wichtigsten Versicherungen f√ľr Medizinstudenten eingehen und einen √úberblick bieten, welche Versicherungen und Absicherungen wirklich wichtig sind. 

Sicher durchs Medizinstudium – gut aber nicht √ľberversichert

Die Liste von Versicherungen kann lang sein, die manche Versicherungsvertreter, Finanzberater oder Versicherungsunternehmen einem Medizinstudenten anbieten. Dabei haben viele der Versicherungen ihre Daseinsberechtigung und sollten fr√ľher oder sp√§ter in Betracht gezogen werden. 

Jedoch gerade im Medizinstudium muss der Studierende auf seine Ausgaben achten. Darum haben wir die wichtigsten Must-have-Versicherungen hier zusammengestellt, um den bestm√∂glichen Schutz f√ľr Jungmediziner zu erm√∂glichen. 

Drei Versicherungen sind f√ľr Medizinstudenten die wichtigsten

In unseren Beratungen, z√§hlen die nachfolgenden Versicherungen zu den wichtigsten f√ľr Medizinstudenten. Je nach pers√∂nlicher Situation, kann die Liste erweitert werden. Eine KFZ-Versicherung wurde nicht extra aufgef√ľhrt, da diese sowieso bei Zulassung des Fahrzeugs abgeschlossen werden muss.

3 Versicherungen f√ľr Medizinstudenten

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Studenten k√∂nnen sich sowohl bei der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) wie auch bei einer privaten Krankenversicherung (PKV)versichern. Um sich in der PKV zu versichern, ist es notwendig sich von der Versicherungspflicht befreien zu lassen. Dies ist innerhalb von 3 Monaten nach Studienbeginn m√∂glich.

Familienversicherung √ľber die Eltern

In den meisten F√§llen besteht jedoch eine Familienversicherung √ľber die Eltern und es ist vorerst nicht n√∂tig einen Wechsel herbeizuf√ľhren. Die Familienversicherung ist die g√ľnstigste Variante. Sollte dennoch der Wunsch f√ľr einen Wechsel in die private Krankenversicherung vorhanden sein, muss mit einem Beitrag von ca. 100,- Euro bis 200,- Euro monatlich gerechnet werden.

Viele Jungmediziner entscheidend sich bewusst fr√ľh f√ľr den Wechsel in die PKV. Die Gr√ľnde hierf√ľr k√∂nnen vielf√§ltig sein, wie z.B. deutlich bessere medizinische Versorgung oder weil bereits davon ausgegangen wird, dass man sp√§ter sowieso in die private Krankenversicherung wechselt. Somit kann ein g√ľnstigerer Beitrag gesichert werden.

Unterschied zwischen gesetzlicher oder privater Krankenversicherung

Grundlegender Unterschied und die Rahmenbedingungen zwischen beiden Versicherungsformen:

Auslandsschutz f√ľr Auslandssemester

Manche privaten Krankenversicherungen bieten zus√§tzlich einen Auslandskrankenschutz an, damit ein eventuelles Auslandssemester abgedeckt ist. Jedoch muss hierbei darauf geachtet werden, ob es eine zeitliche Begrenzung f√ľr den Auslandskrankenschutz gibt.

Sollte dies nicht der Fall sein oder es besteht weiterhin die Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung, ist eine extra Auslandskrankenversicherung f√ľr l√§ngere Aufenthalte und dem Studium im Ausland zu empfehlen. 

Nach dem Studium

Nach dem Studium und als angehender Assistenzarzt, angestellter oder niedergelassener Arzt kann die private Krankenversicherung fortgef√ľhrt und entsprechend der jeweiligen Fachrichtung angepasst werden. Bei einer Festanstellung ist jedoch zu beachten, dass hier die Versicherungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung gilt. Das bedeutet, ein Wechsel in die PKV ist nur m√∂glich, wenn das Bruttoeinkommen √ľber der Versicherungspflichtgrenze liegt.

Berufshaftpflichtversicherung inkl. Privathaftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist zwar keine Pflichtversicherung, geh√∂rt jedoch zu den wichtigsten Versicherungen. Jeder ist Schadensersatzpflicht, wer einem anderen einen Personen-, Sach- oder Verm√∂gensschaden zuf√ľgt. Man haftet hierbei mit dem heutigen und auch zuk√ľnftigen Verm√∂gen. Gerade bei Personensch√§den k√∂nnen das schnell h√∂here Schadenssummen sein. 

Haftpflicht BGB 823 Studenten

Oft sind Studenten √ľber die Eltern in der Familienhaftpflichtversicherung mitversichert, jedoch besteht √ľber diese Haftpflichtversicherung keine Deckung f√ľr berufliche Risiken

Eine Berufshaftpflichtversicherung macht bereits im Studium Sinn

Gerade als Medizinstudent bzw. PJ-Studierender und Famulant gibt es Risiken, gegen die eine Absicherung bestehen sollte. Ein m√∂gliches Szenario k√∂nnte der Verlust der dienstlichen Schl√ľssel vom Krankenhaus sein. Auch beim Erste-Hilfe- oder Notarzteinsatz w√ľrde ein Haftungsrisiko bestehen und dies w√§re √ľber eine spezielle Berufshaftpflicht abgesichert. 

Solch eine Berufshaftpflichtversicherung f√ľr Medizinstudenten inkl. einer Privathaftpflichtversicherung gibt es bereits f√ľr einen kleinen j√§hrlichen Betrag. (Kasten unten)

Die Berufshaftpflicht ist eine Pflichtversicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung f√ľr √Ąrzte und wird auch von den Landes√§rztekammern kontrolliert. Daher wird Sie diese Art der Versicherung h√∂chstwahrscheinlich ein Leben lang begleiten. Denn selbst im Ruhestand, besteht ein „√§rztliches Restrisiko“, deshalb wird eine abgeschw√§chte Form der Berufshaftpflichtversicherung empfohlen.

Als angestellter Arzt, zum Beispiel im Krankenhaus, besteht √ľber die Berufshaftpflicht der Klinik (Arbeitgeber) eine Absicherung der Haftpflicht-Risiken. Inwieweit Sch√§den auch au√üerhalb der Klinik versichert sind, sollte jedoch mit dem Arbeitgeber besprochen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunf√§higkeitsversicherung z√§hlt auch f√ľr Zahn- und Medizinstudenten zu den wichtigsten Versicherungen. Statistisch gesehen wird jeder vierte in seinem Berufsleben mindestens einmal berufsunf√§hig – davor sind auch Medizinstudenten nicht gesch√ľtzt. Daher sollte die Absicherung der existenziellen Risiken ganz vorne auf der To-Do-Liste stehen. 

Gerade in j√ľngeren Jahren sind die Beitr√§ge f√ľr eine Berufsunf√§higkeitsabsicherung und der Einstieg g√ľnstiger. Auch der Gesundheitszustand l√§sst oftmals einen Vertragsabschluss ohne Erschwernisse zu. 

Darauf ist bei einer BU-Versicherung f√ľr Medizinstudenten zu achten

Wie bei den meisten Versicherungen liegt der Teufel im Detail und es sollte daher auch bei der BU-Versicherung richtig hingeschaut werden. Bei der Wahl der optimalen Berufsunf√§higkeitsversicherung f√ľr Medizinstudenten, sind besonders die Versicherungsbedingungen und Klauseln entscheidend. 

Aber auch die Wahl der richtigen H√∂he einer Berufsunf√§higkeitsrente, sowie die sp√§teren Anpassungsm√∂glichkeiten sollten genau durchdacht sein. So sollte bereits im Vorfeld gepr√ľft werden, unter welchen Bedingungen eine Anpassung und Erh√∂hung m√∂glich ist – Nachversicherungsgarantie genannt. Viele Gesellschaften haben hierzu bestimmte Ereignisse in ihren Bedingungen verankert, bei denen ohne eine weitere Pr√ľfung der Gesundheit, die Berufsunf√§higkeitsrente angepasst werden kann. 

Aber Achtung, auch hier gibt es deutliche Unterschiede. So kann es Grenzen und Einschr√§nkungen bei der H√∂he der abzusichernden BU-Rente und der sp√§teren Erh√∂hung geben. Au√üerdem gibt es auch Gesellschaften die zwar auf eine neue Gesundheitspr√ľfung verzichten, jedoch nicht auf eine Risikopr√ľfung. Dadurch kann es passieren, dass die Berechnungsgrundlage sowie Risikoeinstufung eine andere wird und damit der zu zahlende Beitrag sich deutlich ver√§ndert. 

Da das Thema der Berufsunf√§higkeitsversicherung f√ľr Medizinstudenten komplex ist, haben wir speziell hierf√ľr eine extra Informations-Seite und eine kostenlose Checkliste f√ľr Medizinstudenten erstellt. Dort erhaltet Ihr alle wichtigen Informationen und auch Tipps zum Thema Berufsunf√§higkeitsversicherung. 

Das ist noch Wissenswert

Nach Beendigung des Medizinstudiums und beim Berufsstart sollte der Versicherungsbedarf und die Vertr√§ge nochmals √ľberpr√ľft und an die neue Situation angeglichen werden. Gerade als angehender Assistenzarzt ist ein angepasster Versicherungsschutz und eine √úberpr√ľfung der Berufshaftpflicht notwendig. Au√üerdem sollte die Berufsunf√§higkeitsversicherung erh√∂ht und die Krankenversicherung nochmals √ľberpr√ľft werden. 

Nicht allein auf die Kammerversorgung verlassen

Die Ruhestandsversorgung der √§rztlichen Versorgungswerk sind besser als die gesetzliche Rentenversicherung. Doch kann auch diese nicht den vollumf√§nglichen und individuellen Vorsorgebedarf im Alter decken. Daher sollte so fr√ľh als m√∂glich das Thema Altersvorsorge bzw. Rentenversicherung und Verm√∂gensaufbau angegangen werden. 

Au√üerdem stellt die Absicherung bei Berufsunf√§higkeit durch das Versorgungswerk, einen Basisschutz dar und greift erst bei einer vollst√§ndiger Berufsunf√§higkeit (R√ľckgabe der Approbation).  

Hier findet Ihr zus√§tzliche Informationen zum √§rztlichen Versorgungswerk und den Leistungen. Weitere n√ľtzliche Tipps f√ľr angehende Assistenz√§rzte gibt es hier.

Weitere Versicherungen

Sp√§testens als angehender Assistenzarzt sollte √ľber den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung inkl. Straf-Spezialrechtsschutz nachgedacht werden.

Fazit

Zahnmedizinstudenten und Medizinstudenten sollten sich auf drei wichtige Versicherungen konzentrieren. 

  • Krankenversicherung 
  • Berufshaftpflicht inkl. Privathaftpflichtversicherung
  • Berufsunf√§higkeitsversicherung 

Oftmals kann die Krankenversicherung √ľber die Familienversicherung erfolgen. Aufgrund des Alters oder dem Wunsch, kann in die private Krankenversicherung gewechselt werden. Dies ist jedoch nur innerhalb von 3 Monaten nach Beginn des Studiums m√∂glich. Hierzu ist eine Befreiung von der Versicherungspflicht notwendig.

Gerade bei der Berufsunf√§higkeitsversicherung sollten Medizinstudierende verst√§rkt auf die Details achten. Als Assistenzarzt oder sp√§ter als angestellter oder niedergelassener Arzt, sind weitreichende Anpassungsm√∂glichkeiten wichtig. Mit unserer Checkliste k√∂nnt Ihr Fehler vermeiden und findet die richtige Berufsunf√§higkeitsversicherung f√ľr Medizinstudenten. 

Nach dem Medizin-Studium ist es ratsam einen neuen Finanz- und Vorsorgecheck zu erstellen und den Versicherungsschutz an die neue Situation anzupassen. Zus√§tzlich kann es ratsam sein, sich einen neuen √úberblick √ľber die jeweilige Versicherung zu verschaffen und auf die Bed√ľrfnisse als Mediziner auszurichten.

Gerne stehen wir f√ľr jegliche Fragen rund um die Absicherung als Student, Jungmediziner oder Mediziner zur Verf√ľgung. Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail oder √ľber die Kontakt-M√∂glichkeiten auf unserer Kontaktseite. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

√úber den Autor Hannes Weindorf

Seit 2004 bin ich in der Finanzberatung und berate Menschen zur pers√∂nlichen sowie existenziellen Absicherung. Weitere Kernthemen sind der nachhaltige Verm√∂gensaufbau und Altersvorsorge. Als Fachwirt f√ľr Finanzberatung (IHK) und Berater f√ľr Heilberufe (IHK), habe ich mich auf Mediziner, √Ąrzte, Zahn√§rzte und Medizinstudenten spezialisiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>
Cookie Consent mit Real Cookie Banner