In einer Wirtschaft, die sich rasant wandelt und zunehmend von FlexibilitĂ€t und Innovation geprĂ€gt ist, steht der deutsche Mittelstand vor einer paradoxen Herausforderung: WĂ€hrend der FachkrĂ€ftemangel zu einem immer drĂ€ngenderen Problem wird, erleben wir gleichzeitig einen Anstieg des Krankenstandes, der die Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt. Die jĂŒngste Studie der Gothaer Versicherung offenbart, dass mehr als die HĂ€lfte der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten haben, qualifizierte ArbeitskrĂ€fte zu finden und zu halten. Dieses PhĂ€nomen ist nicht nur ein Spiegelbild der demografischen VerĂ€nderungen und der sich wandelnden Arbeitsmarktlandschaft, sondern auch ein Weckruf fĂŒr Unternehmen, ihre Strategien zur Mitarbeiterbindung und Gesundheitsförderung zu ĂŒberdenken.

Diese Entwicklung hat weitreichende Konsequenzen. Einerseits erfordert der FachkrĂ€ftemangel kreative Lösungen, um Talente anzuziehen und zu halten. Andererseits zwingt der steigende Krankenstand die Unternehmen dazu, ihre AnsĂ€tze zur GesundheitsprĂ€vention und -förderung zu ĂŒberdenken. Dies ist nicht nur eine Frage der sozialen Verantwortung, sondern auch eine wirtschaftliche Notwendigkeit, denn die Kosten fĂŒr krankheitsbedingte AusfĂ€lle und die damit verbundenen ProduktivitĂ€tsverluste sind enorm. In diesem Spannungsfeld zwischen FachkrĂ€ftemangel und steigendem Krankenstand liegt jedoch auch eine Chance: die Möglichkeit, durch innovative AnsĂ€tze in der Personalpolitik und Gesundheitsförderung nicht nur die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung zu erhöhen, sondern auch die WettbewerbsfĂ€higkeit und AttraktivitĂ€t als Arbeitgeber zu steigern.

In diesem Artikel werden wir die aktuellen Trends im Krankenstand in Deutschland beleuchten, die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Entwicklungen untersuchen und aufzeigen, wie Unternehmen mit kreativen und nachhaltigen Strategien auf diese Herausforderungen reagieren können.

Das Wichtigste in KĂŒrze

  • Über 50 % der KMUs kĂ€mpfen mit FachkrĂ€ftemangel.

  • Der Krankenstand stieg 2022 um 30 % an.
  • Unternehmen setzen auf flexible Arbeitszeiten und Gesundheitsförderung.
  • Ziel: ProduktivitĂ€t steigern, Mitarbeitergesundheit schĂŒtzen.

FachkrÀftemangel und Krankenstand

Der deutsche Mittelstand steht vor einer doppelten Herausforderung: dem FachkrĂ€ftemangel und einem gleichzeitig steigenden Krankenstand. Die Gothaer KMU-Studie 2023 legt offen, dass mehr als die HĂ€lfte der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Probleme haben, ArbeitskrĂ€fte zu gewinnen und zu binden. Dieser Trend ist besorgniserregend, da er einen Anstieg von 13 Prozentpunkten seit 2021 markiert. Insbesondere Unternehmen mit 11 bis 500 Mitarbeitenden spĂŒren diese Herausforderung am stĂ€rksten.

Die Folgen dieses Mangels sind vielschichtig. Einerseits resultiert daraus ein erhöhter Wettbewerb um qualifizierte ArbeitskrĂ€fte. Andererseits fĂŒhrt der Mangel an Personal in vielen FĂ€llen zu einer höheren Belastung der vorhandenen Belegschaft. Diese zusĂ€tzliche Belastung kann sich wiederum negativ auf die Gesundheit der Mitarbeiterinnen auswirken und den Krankenstand weiter erhöhen. Dieser Anstieg des Krankenstandes stellt die Unternehmen vor eine weitere Herausforderung: Wie können sie trotz knapper Personalressourcen effizient und produktiv bleiben und gleichzeitig die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen schĂŒtzen und fördern?

Diese Situation zwingt Unternehmen dazu, neue Wege in der Personalpolitik und Gesundheitsförderung zu gehen. Innovative AnsĂ€tze zur Flexibilisierung der Arbeitszeit, wie Homeoffice und flexible Arbeitsmodelle, werden zunehmend als Mittel eingesetzt, um Mitarbeitende zu gewinnen und zu halten. Diese Maßnahmen tragen nicht nur zur Steigerung der ArbeitgeberattraktivitĂ€t bei, sondern können auch dazu beitragen, den Krankenstand zu senken, indem sie eine ausgewogenere Work-Life-Balance ermöglichen.

Entwicklung des Krankenstandes

Die Entwicklung des Krankenstandes in Deutschland zeigt eine besorgniserregende Tendenz. WĂ€hrend die DAK-Gesundheit fĂŒr das Jahr 2021 einen leichten RĂŒckgang des Krankenstandes auf 4,0% verzeichnete, offenbart eine Untersuchung des Dachverbands der Betriebskrankenkassen fĂŒr 2022 einen deutlichen Anstieg von rund 30% gegenĂŒber dem Vorjahr. Diese gegenlĂ€ufigen Trends spiegeln die dynamischen VerĂ€nderungen im Gesundheitszustand der Arbeitnehmer*innen wieder.

Besonders auffĂ€llig ist der Anstieg psychischer Erkrankungen, der einen wesentlichen Anteil am Gesamtkrankenstand ausmacht. Depressionen und Angststörungen verursachen immer mehr Fehltage, was auf die zunehmende Belastung und Stress am Arbeitsplatz hinweist. Gleichzeitig verzeichnen Muskel-Skelett-Probleme, traditionell eine Hauptursache fĂŒr Fehlzeiten, ebenfalls einen Anstieg. Diese Entwicklung ist alarmierend und weist auf einen dringenden Handlungsbedarf hin, sowohl in Bezug auf die Arbeitsplatzgestaltung als auch auf die Gesundheitsförderung und -prĂ€vention.

Diese VerĂ€nderungen im Krankenstand sind nicht nur fĂŒr die Gesundheit der Mitarbeiter*innen von Bedeutung, sondern haben auch direkte Auswirkungen auf die ProduktivitĂ€t und Wirtschaftlichkeit der Unternehmen. Sie erfordern eine umfassende Antwort, die sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit der Arbeitnehmenden in den Mittelpunkt stellt.

Wirtschaftliche Auswirkungen

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des erhöhten Krankenstandes sind fĂŒr deutsche Unternehmen signifikant. SchĂ€tzungen zufolge könnten die Kosten fĂŒr krankheitsbedingte AusfĂ€lle 2022 um einen zweistelligen Milliardenbetrag gestiegen sein. Diese Kosten umfassen nicht nur die direkte Entgeltfortzahlung, sondern auch indirekte Ausgaben wie die Einstellung von Aushilfen, ÜberstundenvergĂŒtungen und die damit verbundenen administrativen AufwĂ€nde.

Besonders betroffen sind kleine und mittlere Unternehmen, die aufgrund ihrer GrĂ¶ĂŸe und RessourcenbeschrĂ€nkungen anfĂ€lliger fĂŒr die Auswirkungen langfristiger KrankheitsfĂ€lle sind. Langzeiterkrankungen können diese Betriebe tĂ€glich bis zu 400 Euro kosten. Diese finanzielle Belastung beeintrĂ€chtigt nicht nur den Betriebsablauf, sondern kann auch langfristige Auswirkungen auf die WettbewerbsfĂ€higkeit und das Wachstum der Unternehmen haben.

Die wirtschaftlichen Folgen des gestiegenen Krankenstandes verdeutlichen die Notwendigkeit fĂŒr Unternehmen, in PrĂ€ventionsmaßnahmen und Gesundheitsmanagement zu investieren, um die Gesundheit der Mitarbeitenden zu fördern und so langfristig Kosten zu senken.

Kosten fĂŒr krankheitsbedingte Fehltage

Kosten fĂŒr krankheitsbedingte Fehltage

Bedeutung der Gesundheitsförderung

Angesichts des steigenden Krankenstandes und seiner wirtschaftlichen Folgen gewinnt die betriebliche Gesundheitsförderung zunehmend an Bedeutung. Unternehmen erkennen, dass Investitionen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter*innen nicht nur eine soziale Verantwortung darstellen, sondern auch eine kluge betriebswirtschaftliche Entscheidung sind. Durch gezielte Maßnahmen zur Gesundheitsförderung können sie nicht nur die Anzahl der Krankheitstage reduzieren, sondern auch die allgemeine Arbeitszufriedenheit und ProduktivitĂ€t steigern.

Praktische AnsĂ€tze hierfĂŒr sind vielfĂ€ltig und reichen von ergonomischen Arbeitsplatzgestaltungen ĂŒber Angebote zur StressprĂ€vention bis hin zu gesundheitsfördernden Programmen wie Fitnesskursen oder ErnĂ€hrungsberatung. Zudem zeigt sich, dass solche Maßnahmen auch dazu beitragen, die ArbeitgeberattraktivitĂ€t zu steigern und FachkrĂ€fte zu binden. In einer Zeit, in der sich Mitarbeiter*innen vermehrt fĂŒr Unternehmen entscheiden, die ihr Wohlergehen fördern, ist eine solide Gesundheitsstrategie unerlĂ€sslich.

Personalmangel macht krank

Schlussfolgerung

Die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf den Krankenstand und den FachkrĂ€ftemangel in Deutschland sind ein deutliches Signal fĂŒr Unternehmen, ihre Personal- und Gesundheitspolitik zu ĂŒberdenken. Flexible Arbeitsmodelle, betriebliche Gesundheitsförderung wie eine betriebliche Krankenversicherung und eine auf Wohlbefinden ausgerichtete Unternehmenskultur sind nicht mehr nur wĂŒnschenswerte ZusĂ€tze, sondern essentielle Elemente fĂŒr den zukĂŒnftigen Unternehmenserfolg.

Benefits und Leistungen zur Mitarbeitergewinnung

Indem Unternehmen in das Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden investieren, können sie nicht nur die Gesundheit und Motivation ihrer Belegschaft steigern, sondern auch ihre AttraktivitÀt als Arbeitgeber erhöhen und langfristig wettbewerbsfÀhig bleiben.

>>> Mehr ĂŒber die betriebliche Krankenversicherung und betriebliche Altersvorsorge erfahren.

Unsere letzten Artikel:

UnabhÀngiger Versicherungsmakler Hannes Weindorf

Jetzt unabhÀngig und unverbindlich beraten lassen

  • Kostenfreie Erstberatung
  • Professionelle Finanzanalyse
  • Online oder vor Ort